Jahresbericht 2020

Bundesamt für Statistik

Ein von der Covid-19-Pandemie geprägtes Jahr

Arbeitnehmende
im Homeoffice
(2. Quartal 2020)

Reisende
im Schienenverkehr
(2. Quartal 2020)

vertrauen
dem politischen System
(1. Halbjahr 2020)

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

2020 war ein beispielloses Jahr. Die Covid-19-Pandemie führte für einen Grossteil der Menschheit zu Einschränkungen, die zuvor unvorstellbar gewesen wären.

Wie vielerorts hat sich auch beim BFS gezeigt, dass einer der wichtigsten Faktoren zur Abfederung dieser Gesundheitskrise in der Digitalisierung liegt. Dank einiger Umstellungen konnten wir unsere Arbeitsweise an die neuen Gegebenheiten anpassen und sind grösstenteils aufs Homeoffice umgestiegen. So konnten wir unser Kerngeschäft weiterverfolgen und nach wie vor Dienstleistungen in hoher Qualität erbringen.

Das von Unsicherheit geprägte Jahr 2020 ging mit einer hohen Nachfrage nach statistischen Informationen einher. Sie sind für die politische Entscheidfindung grundlegend und stiessen auch bei der Bevölkerung auf reges Interesse, um das Geschehen besser zu verstehen. Die Durchführung unserer Erhebungen war teilweise eine echte Herausforderung. Die wichtigsten Informationen dazu finden Sie auf den Seiten zu den einzelnen Themenfeldern.

Im Jahr 2020 begannen die 51. Legislatur der Bundesversammlung und das statistische Mehrjahresprogramm des Bundes 2020–2023. Letzteres definiert die vom Bundesrat genehmigten Ziele und Prioritäten der Bundesstatistik und dient den Produzenten der Bundesstatistik als Grundlage für die langfristige Planung.

Wir haben auch unsere strukturellen Überlegungen fortgesetzt und im Einvernehmen mit dem Generalsekretariat des Eidgenössischen Departementes des Innern verschiedene Entscheide getroffen, die sich ab Anfang des nächsten Jahres konkretisieren werden. Mit diesen Entwicklungen können wir unser Angebot gezielt auf die neuen Aufträge des Bundesrates ausrichten.

Neu unterteilt sich die Tätigkeit des Amtes in drei Kernaufgaben. Die Hauptaufgabe des BFS besteht weiterhin in der Produktion und Diffusion von qualitativ hochstehenden statistischen Informationen, wobei die Mehrfachnutzung von Daten im Zentrum steht. Die zweite Aufgabe betrifft die Daten selbst, deren Zugänglichkeit vereinfacht wird. Zum Dritten wird analysiert, welches Potenzial die Ergänzung der statistischen Methoden mit innovativen Ansätzen aus der Datenwissenschaft birgt.

Der Jahresbericht 2020 wird als Webpublikation veröffentlicht. Mit diesem neuen Format kann nicht nur der Inhalt flexibler gestaltet, sondern auch die mobile Zugänglichkeit verbessert werden.

Ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre!

Neuchâtel, April 2021

Georges-Simon Ulrich
Direktor des Bundesamts für Statistik

Die Geschäftsleitung

  • © Sebastian Magnani

    V.l.n.r.:
    Livio Lugano, Vizedirektor; Urs Frei, Abteilungschef; Georges-Simon Ulrich, Direktor; Bertrand Loison, Vizedirektor; Petra Keller Guégen, Abteilungschefin; Marc Gindraux, Vizedirektor; Markus Schwyn, Vizedirektor; Marco D’Angelo, Vizedirektor. (Manuela Lenk, Vizedirektorin, nicht auf dem Foto, siehe nächstes Foto)

  • Manuela Lenk, Vizedirektorin

Statistik zählt |

www.statistik-zaehlt.ch

Übersicht

JAHRESBERICHT 2020

Das BFS und die öffentliche Statistik

Das BFS, Kompetenzzentrum
der öffentlichen Statistik der Schweiz

Strategie der Bundesstatistik

Das MJP 2020–2023, Steuerungsinstrument der öffentlichen Statistik

Meilensteine 2020 in Bezug auf das Mehrjahresprogramm

Die vier thematischen Ziele
für die Legislaturperiode 2020–2023

Rückblick

Ein von der Covid-19-Pandemie
geprägtes Jahr

Ausblick 2021

Schwerpunkte und prioritäre
Entwicklungen 2021

Finanzielle Übersicht

Bemerkungen
zum Ergebnis

Die Sicherheitsschleuse der Tiefgarage
© Laurent Monnard / BFS